Die SGW bei Facebook

Mit dünnem Kader gegen Duisburg und Lünen

Samstag zum Tabellendritten. Montag im Maximare.

15.02.2018: 2. Liga 6:6 Punkte – und ein komfortabler Platz im Mittelfeld der Tabelle: Die aktuelle Zweitliga-Saison lief bisher nach Plan für die als Abstiegskandidaten gehandelten Wasserballer des SC Rote Erde Hamm im TuS 59. Nun allerdings droht die Situation ungemütlicher zu werden für das Team von Trainer Carsten Berg: Am Samstag muss dieses beim SV Duisburg 98 II (14.10 Uhr) ran, am Montag (20 Uhr) zuhause gegen den SV Lünen. Und ausgerechnet jetzt hat Berg mit massiven personellen Problemen zu kämpfen.

„Pech zur Unzeit“, nennt das der Trainer. Justus Theismann, der sich an der Hand verletzt hat, fehlt auf jeden Fall. Das gleiche gilt für Henning Kohle. Hinter Lars Teske und Marlon Müller stehen große Fragezeichen, weitere Spieler sind erkältet. Vor allem in Duisburg werden es die Hammer mit dünner Personaldecke schwer haben. Berg zählt den „sehr erfahrenen Gegner“ zu den drei besten Teams der Liga. Eine Einschätzung, die der Blick auf die Tabelle bestätigt. Auch dort rangiert der SV auf dem dritten Rang. Kein Wunder: Die erste Mannschaft in der 1. Bundesliga hat für diese Spielzeit massiv aufgerüstet, wovon auch die zweite Mannschaft in der 2. Liga profitiert, da einige der Topspieler auch dort spielberechtigt sind.

Dennoch glaubt Berg, „dass wir auch dort Chancen bekommen“. Allerdings müsse seine Mannschaft gerade in der Verteidigung „konzentrierter und entschlossener auftreten“ als es zuvor beim SV Bayer Uerdingen II der Fall war, wo Rote Erde klar mit 9:13 verlor. Vor allem auf der Centerposition seien die Duisburger stark besetzt. „Im Angriff wird dann viel vom Überzahlspiel abhängen“, glaubt Berg.

Auch gegen den SV Lünen sieht der Trainer sein Team als Außenseiter – vor allem angesichts der vielen Ausfälle. In den Vorjahren hat Rote Erde tatsächlich selten gegen Lünen gepunktet. Allerdings tat sich der Gegner am Montag auch oft schwer im Hammer Maximare. Berg setzt also auf den Heimvorteil, rechnet mit einem „körperbetonten und aggressiven Spiel“, in dem es darauf ankomme, „einen kühlen Kopf zu bewahren und spielerische Lösungen zu finden“.

Seine Mannschaft freue sich trotz der personellen Engpässe auf die beiden Spiele. „Wir gehen das entspannt an. Wir haben gezeigt, dass wir gegen alle Teams mithalten und bestehen können“. Um zu siegen, müssten allerdings „alle Rahmenbedingungen passen“. Derzeit sind diese etwas schwieriger als zuvor. boh

RE III: "Mission Aufstieg läuft"

Wichtiger Heimsieg gegen Konkurrent Unna

09.02.2018: Kreisklasse „Die Mission Aufstieg läuft“ - so fasst Trainer Christian Langer die bisher starken Auftritte seiner Truppe zusammen. Auch im Kreisklassen-Spitzenspiel gegen SF Unna behielt die dritte Mannschaft des SC Rote Erde Hamm im TuS 59 klar mit 13:4 (3:0,2:2,6:1,4:1) die Oberhand und festigte mit nun 8:0 Punkten den Platz an der Tabellenspitze der Liga.

Vor allem in der Defensive standen die Hammer Wasserballer sicher. „Vorne haben wir allerdings viel zu viele Chancen liegen gelassen“, kritisierte Langer. Bis auf das zweite Viertel der Begegnung, in dem sich die Teams 2:2 trennten, sei die Partie aber „eine sichere Kiste“ gewesen, so der Trainer.

Erfreut zeigte sich Langer auch darüber, dass Dennis Henke seinen ersten Treffer verbuchen konnte. Der frühere Leistungsschwimmer hat erst kürzlich mit dem Wasserballsport angefangen. Auch Martin Giesen zeigte im Tor erneut eine starke Leistung, musste allerdings kurz vor Schluss ausgewechselt werden. „Wir hoffen aber, dass er im nächsten Spiel wieder dabei ist“, sagte Langer. Am 18. Februar geht es auswärts gegen den SV Blau-Weiß Bochum V. boh

SC Rote Erde Hamm: Giesen – Blank, Linhoff, Schepers (1), Dolle, Constapel, Kwidzinksi, Funk (3), Brinkmann (1), Relleke (1), Berg (2), Langer (4), Henke (1)