Das Ziel heißt Schadensbegrenzung

Dienstag muss die SGW bei Favorit ASC Duisburg ran

06.03.2017: 2. Liga Die Zweitliga-Wasserballer der SGW SC Rote Erde/SV Brambauer haben in der aktuellen Saison einen schweren Stand. Nach sieben Spieltagen stehen sie mit 0:14 Punkten auf dem letzten Platz der Tabelle. Dass sich daran im letzten Spiel der Hinrunde noch etwas ändert, gilt als sicher. Denn die Mannschaft von Coach Björn Blank muss am Dienstag (20 Uhr) beim ASC Duisburg ran.

Der hat zwar bereits drei Niederlagen einstecken müssen, ist jedoch Zuhause eine Macht. Probleme hatte die hoch favorisierte Truppe nur, wenn sie Samstags auswärts ran musste - also dann, wenn parallel die 1. Mannschaft in der 1. Bundesliga ran musste und damit eine ganze Reihe Topspieler nicht zur Verfügung standen, die auch in der 2. Liga spielberechtigt sind. SGW-Coach Blank gibt sich deshalb keinen Illusionen hin. "Es geht für uns dort um nichts anderes als Schadensbegrenzung. Die werden sicherlich in Topbesetzung auflaufen", warnt er.

Wie gerne würde Blank selbst personell aus dem Vollen schöpfen. Das würde die Mission Schadensbegrenzung zumindest etwas einfacher machen. Doch aus beruflichen Gründen und krankheitsbedingt hat er bereits einige Ausfälle zu verkraften. "So wird es natürlich schwer, in Duisburg einigermaßen zu bestehen" sagt der Trainer, der dennoch auf eine halbwegs passable Leistung hofft. Schon allein, weil in der Woche darauf Aufsteiger Iserlohn ins Hammer Maximare kommt. Gewinnt die SGW die Partie, könnte sie nach Punkten gleichziehen. Der Kampf gegen den Abstieg wäre wieder offen. Geht das Spiel jedoch verloren, sieht es düster aus in Sachen Klassenerhalt.

Zwar kann die SGW in Duisburg nicht auf Punkte hoffen, doch auch das Torverhältnis kann am Ende entscheidend sein. Für Trainer Blank steht deshalb fest: "Ich erwarte, dass wir uns dort bestmöglich verkaufen". boh

Das Ziel heißt Schadensbegrenzung

Dienstag muss die SGW bei Favorit ASC Duisburg ran

06.03.2017: 2. Liga Die Zweitliga-Wasserballer der SGW SC Rote Erde/SV Brambauer haben in der aktuellen Saison einen schweren Stand. Nach sieben Spieltagen stehen sie mit 0:14 Punkten auf dem letzten Platz der Tabelle. Dass sich daran im letzten Spiel der Hinrunde noch etwas ändert, gilt als sicher. Denn die Mannschaft von Coach Björn Blank muss am Dienstag (20 Uhr) beim ASC Duisburg ran.

Der hat zwar bereits drei Niederlagen einstecken müssen, ist jedoch Zuhause eine Macht. Probleme hatte die hoch favorisierte Truppe nur, wenn sie Samstags auswärts ran musste - also dann, wenn parallel die 1. Mannschaft in der 1. Bundesliga ran musste und damit eine ganze Reihe Topspieler nicht zur Verfügung standen, die auch in der 2. Liga spielberechtigt sind. SGW-Coach Blank gibt sich deshalb keinen Illusionen hin. "Es geht für uns dort um nichts anderes als Schadensbegrenzung. Die werden sicherlich in Topbesetzung auflaufen", warnt er.

Wie gerne würde Blank selbst personell aus dem Vollen schöpfen. Das würde die Mission Schadensbegrenzung zumindest etwas einfacher machen. Doch aus beruflichen Gründen und krankheitsbedingt hat er bereits einige Ausfälle zu verkraften. "So wird es natürlich schwer, in Duisburg einigermaßen zu bestehen" sagt der Trainer, der dennoch auf eine halbwegs passable Leistung hofft. Schon allein, weil in der Woche darauf Aufsteiger Iserlohn ins Hammer Maximare kommt. Gewinnt die SGW die Partie, könnte sie nach Punkten gleichziehen. Der Kampf gegen den Abstieg wäre wieder offen. Geht das Spiel jedoch verloren, sieht es düster aus in Sachen Klassenerhalt.

Zwar kann die SGW in Duisburg nicht auf Punkte hoffen, doch auch das Torverhältnis kann am Ende entscheidend sein. Für Trainer Blank steht deshalb fest: "Ich erwarte, dass wir uns dort bestmöglich verkaufen". boh

Das Ziel heißt Schadensbegrenzung

Dienstag muss die SGW bei Favorit ASC Duisburg ran

06.03.2017: 2. Liga Die Zweitliga-Wasserballer der SGW SC Rote Erde/SV Brambauer haben in der aktuellen Saison einen schweren Stand. Nach sieben Spieltagen stehen sie mit 0:14 Punkten auf dem letzten Platz der Tabelle. Dass sich daran im letzten Spiel der Hinrunde noch etwas ändert, gilt als sicher. Denn die Mannschaft von Coach Björn Blank muss am Dienstag (20 Uhr) beim ASC Duisburg ran.

Der hat zwar bereits drei Niederlagen einstecken müssen, ist jedoch Zuhause eine Macht. Probleme hatte die hoch favorisierte Truppe nur, wenn sie Samstags auswärts ran musste - also dann, wenn parallel die 1. Mannschaft in der 1. Bundesliga ran musste und damit eine ganze Reihe Topspieler nicht zur Verfügung standen, die auch in der 2. Liga spielberechtigt sind. SGW-Coach Blank gibt sich deshalb keinen Illusionen hin. "Es geht für uns dort um nichts anderes als Schadensbegrenzung. Die werden sicherlich in Topbesetzung auflaufen", warnt er.

Wie gerne würde Blank selbst personell aus dem Vollen schöpfen. Das würde die Mission Schadensbegrenzung zumindest etwas einfacher machen. Doch aus beruflichen Gründen und krankheitsbedingt hat er bereits einige Ausfälle zu verkraften. "So wird es natürlich schwer, in Duisburg einigermaßen zu bestehen" sagt der Trainer, der dennoch auf eine halbwegs passable Leistung hofft. Schon allein, weil in der Woche darauf Aufsteiger Iserlohn ins Hammer Maximare kommt. Gewinnt die SGW die Partie, könnte sie nach Punkten gleichziehen. Der Kampf gegen den Abstieg wäre wieder offen. Geht das Spiel jedoch verloren, sieht es düster aus in Sachen Klassenerhalt.

Zwar kann die SGW in Duisburg nicht auf Punkte hoffen, doch auch das Torverhältnis kann am Ende entscheidend sein. Für Trainer Blank steht deshalb fest: "Ich erwarte, dass wir uns dort bestmöglich verkaufen". boh

Das Ziel heißt Schadensbegrenzung

Dienstag muss die SGW bei Favorit ASC Duisburg ran

06.03.2017: 2. Liga Die Zweitliga-Wasserballer der SGW SC Rote Erde/SV Brambauer haben in der aktuellen Saison einen schweren Stand. Nach sieben Spieltagen stehen sie mit 0:14 Punkten auf dem letzten Platz der Tabelle. Dass sich daran im letzten Spiel der Hinrunde noch etwas ändert, gilt als sicher. Denn die Mannschaft von Coach Björn Blank muss am Dienstag (20 Uhr) beim ASC Duisburg ran.

Der hat zwar bereits drei Niederlagen einstecken müssen, ist jedoch Zuhause eine Macht. Probleme hatte die hoch favorisierte Truppe nur, wenn sie Samstags auswärts ran musste - also dann, wenn parallel die 1. Mannschaft in der 1. Bundesliga ran musste und damit eine ganze Reihe Topspieler nicht zur Verfügung standen, die auch in der 2. Liga spielberechtigt sind. SGW-Coach Blank gibt sich deshalb keinen Illusionen hin. "Es geht für uns dort um nichts anderes als Schadensbegrenzung. Die werden sicherlich in Topbesetzung auflaufen", warnt er.

Wie gerne würde Blank selbst personell aus dem Vollen schöpfen. Das würde die Mission Schadensbegrenzung zumindest etwas einfacher machen. Doch aus beruflichen Gründen und krankheitsbedingt hat er bereits einige Ausfälle zu verkraften. "So wird es natürlich schwer, in Duisburg einigermaßen zu bestehen" sagt der Trainer, der dennoch auf eine halbwegs passable Leistung hofft. Schon allein, weil in der Woche darauf Aufsteiger Iserlohn ins Hammer Maximare kommt. Gewinnt die SGW die Partie, könnte sie nach Punkten gleichziehen. Der Kampf gegen den Abstieg wäre wieder offen. Geht das Spiel jedoch verloren, sieht es düster aus in Sachen Klassenerhalt.

Zwar kann die SGW in Duisburg nicht auf Punkte hoffen, doch auch das Torverhältnis kann am Ende entscheidend sein. Für Trainer Blank steht deshalb fest: "Ich erwarte, dass wir uns dort bestmöglich verkaufen". boh

Das Ziel heißt Schadensbegrenzung

Dienstag muss die SGW bei Favorit ASC Duisburg ran

06.03.2017: 2. Liga Die Zweitliga-Wasserballer der SGW SC Rote Erde/SV Brambauer haben in der aktuellen Saison einen schweren Stand. Nach sieben Spieltagen stehen sie mit 0:14 Punkten auf dem letzten Platz der Tabelle. Dass sich daran im letzten Spiel der Hinrunde noch etwas ändert, gilt als sicher. Denn die Mannschaft von Coach Björn Blank muss am Dienstag (20 Uhr) beim ASC Duisburg ran.

Der hat zwar bereits drei Niederlagen einstecken müssen, ist jedoch Zuhause eine Macht. Probleme hatte die hoch favorisierte Truppe nur, wenn sie Samstags auswärts ran musste - also dann, wenn parallel die 1. Mannschaft in der 1. Bundesliga ran musste und damit eine ganze Reihe Topspieler nicht zur Verfügung standen, die auch in der 2. Liga spielberechtigt sind. SGW-Coach Blank gibt sich deshalb keinen Illusionen hin. "Es geht für uns dort um nichts anderes als Schadensbegrenzung. Die werden sicherlich in Topbesetzung auflaufen", warnt er.

Wie gerne würde Blank selbst personell aus dem Vollen schöpfen. Das würde die Mission Schadensbegrenzung zumindest etwas einfacher machen. Doch aus beruflichen Gründen und krankheitsbedingt hat er bereits einige Ausfälle zu verkraften. "So wird es natürlich schwer, in Duisburg einigermaßen zu bestehen" sagt der Trainer, der dennoch auf eine halbwegs passable Leistung hofft. Schon allein, weil in der Woche darauf Aufsteiger Iserlohn ins Hammer Maximare kommt. Gewinnt die SGW die Partie, könnte sie nach Punkten gleichziehen. Der Kampf gegen den Abstieg wäre wieder offen. Geht das Spiel jedoch verloren, sieht es düster aus in Sachen Klassenerhalt.

Zwar kann die SGW in Duisburg nicht auf Punkte hoffen, doch auch das Torverhältnis kann am Ende entscheidend sein. Für Trainer Blank steht deshalb fest: "Ich erwarte, dass wir uns dort bestmöglich verkaufen". boh

Sponsoren

Die SGW bei Facebook

Faszination Wasserball


Du schwimmst gerne?

Du magst Ballspiele?

Bei uns bist du genau richtig!


Wasserball ist ein sehr schnelles Spiel, bei dem es nicht nur auf Kraft und gute Ausdauer ankommt, sondern auch auf einen klugen Kopf, der blitzschnell die ständig wechselnden Spielsituationen erkannt und darauf reagiert

Gespielt wird sieben gegen sieben mit je einem Torwart auf einem 33 Meter langen Feld. Die offizielle Spielzeit beträgt 4 mal 8 Minuten, wobei die Uhr bei jeder Unterbrechung gestoppt wird. Mit den Pausen dauert ein Spiel in der Regel etwas länger als eine Stunde.

Da das Element Wasser eine der gesündesten Umgebungen überhaupt für Sport bietet, kommt es auch beim Wasserball im Vergleich zu anderen Sportarten zu wenig Verletzungen